Wir mischen uns ein: online!

Das Internet bietet großartige Möglichkeiten der Partizipation an Beteiligungsprozessen. Es ist ein wertvoller Austauschraum, um gemeinsam Meinungsbildung zu gestalten, Diskurse zu führen und zusammen an Materialien und Dokumenten zu arbeiten.

Menschen mit Mehrfachbehinderungen und erhöhtem Unterstützungsbedarf sind von dieser Partizipationsmöglichkeit aber in den meisten Fällen ausgeschlossen. Gerade in Krisenzeiten, wie jetzt mitten in der Corona-Pandemie, in der persönliche Zusammentreffen kaum noch möglich sind, fällt dieses enorme Defizite besonders ins Gewicht.

Das Projekt „Wir mischen uns ein! Online dabei sein“ knüpfte an Überlegungen des Vorgängerprojekts „Wir mischen uns ein! Selbstvertreter*innen auf den Inklusionstagen 2019“ an, das sehr erfolgreich politische Partizipation von Menschen mit Mehrfachbehinderungen umgesetzt hat.

Anschaltknopf Computer
Knopf drücken für mehr Online-Partizipation!

„Wir mischen uns ein! Online dabei sein“ übersetzteBeteiligungsprozesse von Menschen mit Mehrfachbehinderungen in das Internet. Am Beispiel der Corona-Pandemie haben wir im virtuellen Raum gemeinsam diskutiert, was Menschen mit Unterstützungsbedarf allgemein in Krisenzeiten besonders benötigen. Diese Bedarfserhebung wurde gemeinsam online erarbeitet.  Hierzu führten wir 14 Online-Sitzungen mit einer Konferenz-Software durch, die von einem inklusiven Moderationsteam gemeinsam mit 4 Diskutant*innen mit Behinderungen gestaltet werden. Menschen mit Behinderung waren so selbst die Protagonisten in sie ganz wesentlich betreffenden gesellschaftlichen Veränderungen.

Die letzten zwei Sitzungen haben wir die thesenartigen Ergebnisse des Projektes mit Vertreter*innen der Politik diskutieret und unsere Ideen im Anschluss in Leichter und in schwerer Sprache veröffentlicht.

Aber seht selbst!